Freitag, 2. Dezember 2016

Gelesen im N o v e m b e r !

Huhu! 
Und schon bricht wieder der letzte Monat des Jahres an. Der November war lesetechnisch etwas durchwachsen, aber nun gut. 
 

 Im November hab ich gelesen:
  1. Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer - Honigsüßer Tod
  2. Martin Walker - Reiner Wein
  3. Rainer Gross - Grafeneck 
  4. Anita Terpstra - Anders
  5. Naturwunder un Kulturschätze unserer Welt // Nordamerika und Mexico
  6. Die Entstehung unserer Zivilisation // 6Mio - 900 v.Chr. 
  7. Meike Dannenberg - Blumenkinder 
  8. Winston Groom - Forrest Gump


Was ich noch dazu sagen möchte:
  • 'Honigsüßer Tod' von Rieckhoff und Ummenhofer hat mich so angelacht, weil 'Schwarzwald-Krimi' draufsteht. Der Anfang war humorvoll, und spannend, in Mitte des Buches ließ der Humor leider ein wenig nach. Die Spannung blieb aber und so bildete das ganze einen soliden Krimi. 
  • Mal wieder einen Martin Walker gelesen, nämlich 'Reiner Wein' - ich war ganz angetan davon, hat mich gut unterhalten. 
  •  Außerdem gelesen hab ich 'Grafeneck' von Rainer Gross, der Anfang war spannend, leider lies das recht schnell nach und ein Großteil vom Buch hat mir leider nicht zugesagt. Schade.
  • Die Rezensionen zu 'Anders' von Anita Terpstra und zu 'Blumenkinder' von Meike Dannenberg findet ihr hier und hier
  • Ich habe mich außerdem durch zwei Sachbücher gewühlt, die ich aber eher enttäuschend fand. Ich hatte mich auf mehr Archäologisches eingestellt. 
  • 'Forrest Gump' von Winston Groom hab ich nur so verschlungen und es ist sehr gut. Total anders als der Film, aber so gut. Nur einmal war es etwas zu abgedroschen, im Wesentlichen hat mich das Buch aber überzeugt. Den Film fand ich hatte ein bisschen mehr Charme.
Highlights:
Martin Walker - Reiner Wein
Anita Terpstra - Anders
Winston Groom - Forrest Gump

Dienstag, 29. November 2016

Rezension: 'Blumenkinder' von Meike Dannenberg

Meike Dannenberg - Blumenkinder
Kriminalroman // btb
460 Seiten // 9,99€



Jemand hat zwei Mädchen getötet. 
Und wird es wieder tun. 
Sehr bald.

Im beschaulichen Lüneburg grassiert die Angst vor einem Mörder. Ein Mädchen wurde vor vier Wochen getötet. Und das große Waldgebiet Drawehn birgt noch mehr Schreckliches unter dem Laub des Vorjahres - wird es bald ein weiteres Opfer geben? BKA-Sonderermittlerin Nora Klerner und Fallanalytiker Johan Helms läuft die Zeit davon...






... So war's ...

Ach, was hab ich an diesem Buch rumgelesen. Zwei Wochen? Hat mir meine ganze Statistik für den November versaut.
Dabei war das Buch gar nicht mal so übel, aber ich bin einfach nicht richtig reingekommen, die Geschichte konnte mich von Anfang an nicht so ganz packen und fesseln, bin leider immer ein wenig abgeschweift.

Das Buch hat mich ein wenig zwiespältig zurückgelassen. Denn einerseits hab ich so lange gebraucht, hab nicht gleich Zugang gefunden und obwohl ich nicht sagen will, dass mich das Buch gelangweilt hat, muss ich doch auch sagen, dass es mich auch nicht so richtig gefesselt hat.
Hauptcharakter Nora kommt ein wenig als typisch 'kaputte Ermittlerin daher, die nix und niemanden an sich ranlässt', während der andere Hauptcharakter, Johan, einerseits Gefühle und Menschlichkeit zeigt, aber manchmal gegen Nora wie ein Weichei wirkt (obwohl er das gewiss nicht ist). Leider sind die beiden Charakter sehr undurchsichtig, immer wieder werden versteckte Andeutungen gemacht, die dann  gar nicht aufgelöst werden. Gut, das Buch ist der Auftakt zu einer Reihe, aber ein bisschen mehr Info wäre schon nett gewesen, denn so blieb mir der Zugang gerade zum Hauptcharakter Nora versperrt.
Die Geschichte selbst ist von der Grundstimmung her nicht direkt düster, aber auch nicht fröhlich, heiter - kleine Witze vermisst man hier eher. Die Geschichte dümpelt ein wenig vor sich hin, obwohl ich lange nicht wusste, wer der Täter ist (und man das eigentlich auch erst am Ende erkennen kann).
Die Ermittler tappen lange im Dunkeln, trotz gelegentlicher Spurenfindung, die sie sogar bis nach Tschechien auf ein 'Festival' bringt. Immer wieder tun sich neue Verdächtige auf, doch nichts fruchtet so richtig. Frau Dannenberg hat dabei eine bildhafte Sprache, die Szenerien konnte ich mir gut vorstellen.

Leider war ein Großteil des Buches für meinen Geschmack eher... etwas lahm. Es ist spannend, ja, aber so richtig in Fahrt kommt es über große Strecken auch nicht. Immer wenn ich denke, jetzt wirds mal ein bisschen flotter, wurde der Wind wieder aus den Segeln genommen. Für mich dümpelte die Geschichte eher ein wenig vor sich hin.
Das Ende hingegen ging dann plötzlich auf die Vollen und da war ich dann auch in den Bann gezogen, so dass ich die letzten 150 Seiten nur so verschlungen habe.
Schade, dass das erst so spät kam. Ich werde die Autorin auf jeden Fall auf dem Radar behalten, so richtig überzeugt hat mich das Buch aber noch nicht.

Montag, 28. November 2016

Montagsfrage 67

Eine wöchentliche Aktion von Buchfresserchen

Jetzt dauert's nicht mehr lange, welche Bücher haben es auf eure Weihnachtswunschliste geschafft?

 Naja, um ehrlich zu sein - ich hab gar keine Bücher-Weihnachtswunschliste. Früher hab ich immer Bücher geschenkt bekommen, aber nie die, die ich mir gewünscht habe. Deswegen hab ich das Bücher (insbesondere Romane) schenken (an mich) abgeschafft. 
Ich bekomme eher Kinkerlitz oder auch Zweckmäßige Dinge oder hin und wieder ein Sachbuch geschenkt. 
Um ganz ehrlich zu sein, eigentlich bekomme ich überhaupt nicht viele Geschenke. Ein paar Kleinigkeiten (Kekse, Selbstgebasteltes, Kalender) unter Freunden, etwas größere Geschenke mit den Eltern und Cousinen (meist Kleidung und Gutscheine) und ein paar Gastgeschenke von den Verwandten (Blümchen/ Sekt).
Aaaaaber - es geht ja auch nicht um die Geschenke. Sondern um das gesellige Beieinander sein, dass sich wieder treffen nach langer Zeit, das gemeinsam Essen und Genießen, das Gelächter und die Vertrautheit und vor allem - um die ganze Stimmung, die Weihnachten einfach mit sich bringt.Ich freu mich schon so sehr darauf, dass mein Herz fast explodiert.

Müsste ich jetzt aber eine Liste schreiben, würden folgende Bücher definitiv darauf stehen:
(Reihenfolge egal)

Sharon Bolton - Er liebt sie nicht
Yrsa Sigurdardottir - DNA
Simon Beckett - Totenfang
Klüpfel/ Kobr - Himmelhorn
Nele Neuhaus - Im Wald
Unbekannter Autor - The Voynich Manuscript
Cody McFadyen - Die Stille vor dem Tod 




Und du so?