Mittwoch, 18. April 2018

dufttrunken's currently reading // 30

Eine wöchentliche Aktion
1. Welches Buch liest du im Moment?
Ich lese im Moment 'Das Mona-Lisa-Virus' von Tibor Rode.
 
2. Um was geht es in dem Buch? 
In Amerika verschwindet eine Gruppe von Schönheitsköniginnen und taucht durch Operationen entstellt wieder auf. In Leipzig sprengen Unbekannte das Alte Rathaus, und in Mailand wird ein Da-Vinci-Wandgemälde zerstört. Gleichzeitig verbreitet sich auf der ganzen Welt ein Computervirus, das Fotodateien systematisch verändert.
Wie hängen diese Ereignisse zusammen? Die Frage muss sich die Bostoner Wissenschaftlerin Helen Morgan stellen, als ihre Tochter entführt wird und die Spur nach Europa führt – hinein in ein Komplott, das in der Schaffung des berühmten Mona-Lisa-Gemäldes vor 500 Jahren seinen Anfang zu haben scheint ...
3. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
'Das Mona-Lisa-Virus', sagte Chandler, begleitet von einem kleinen Rülpser.

4. Was möchtest du zu dem Buch sagen?
Ähm ja - ich hänge immernoch hier fest. Um eins vorneweg zu nehmen, es liegt nicht am Buch, sondern an mir. Ich hänge im Moment ein bisschen in den Seilen und wenn ich mal Ruhe habe, schlafe ich meist ein, bevor ich mehr als 5 Seiten gelesen habe. Dabei ist das Buch eigentlich echt spannend!

Dienstag, 17. April 2018

Gelesen im M ä r z !

Hallo lieber Leser!
So - nun ist der Frühlingsmonat schlechthin rum und der Frühling fängt hier bei uns erst an. Dieser Monat hatte ein paar gute Bücher in petto und ich habe ihn lesetechnisch sehr genossen.



Im März habe ich gelesen:
Leonora Christina Skov - Das Inselhaus
Andreas Föhr - Karwoche
Simon Beckett - Totenfang
Walter Moers - Rumo & Die Wunder im Dunkeln
Tarquin Hall - Die verschwundene Dienerin
 Becky Albertalli - Simon vs. The Homo Sapiens Agenda
Agatha Christie - Die ersten & die letzten Arbeiten des Herkules
Max Allan Collins - CSI: Tod im Eis
Max Allan Collins - CSI: Das Versprechen
Max Allan Collins - CSI: Killing Game

Was ich noch dazu sagen wollte:
  • Wie immer findest du die Rezensionen zu den rezensierten Büchern, wenn du auf die Titel klickst.
  • Zu 'Simon vs. The Homo Sapiens Agenda' folgt noch eine Rezension. 
  • Dann hab ich mich wieder an die CSI-Bücher gewagt und siehe da, ich war plötzlich im CSI-Flow, so dass ich gleich 3 der Bücher weggelesen hab. 
  • Außerdem hab ich mal wieder zu Agatha Christie gegriffen, die mich mit diesem Werk aber leider nicht vom Hocker hauen konnte.

Highlights waren:
Andreas Föhr - Karwoche
Simon Beckett - Totenfang
Walter Moers - Rumo & Die Wunder im Dunkeln
Becky Albertalli - Simon vs. The Homo Sapiens Agenda


Und du so?

Montag, 16. April 2018

Montagsfrage 129

Eine wöchentliche Aktion von Svenja

Hast du ältere Buchausgaben im Regal? Wenn ja, welche/s sind/ist die/das mit dem ältesten Erscheinungsjahr? 

Ich habe viele ältere Ausgaben in meinem Regal, schließlich kaufe ich überwiegend gebraucht. Und bei Flohmärkten stolpert man gerne auch über tolle, ältere Bücher. 

Aber das älteste Buch in meinem Regal ist dieses Buch hier:
Eine Ausgabe von 'Der kleine Prinz' von Antoine De Saint Exupery,
welche aus dem Jahre 1956 stammt.

Das nächstältere Buch stammt aus dem Jahre 1966 und ist von C.S.Lewis mit dem Titel 'Über das von Büchern'.

Außerdem besitze ich viele Bücher aus den 70er Jahren, gerade die Ausgaben von Agatha Christie und so reihen sich dort ein. 


Und du so?


Freitag, 13. April 2018

Rezension: 'Rumo & Die Wunder im Dunkeln' von Walter Moers

Walter Moers - Rumo & Die Wunder im Dunkeln
Roman // Piper // 2004
693 Seiten // 12,95 € // Taschenbuch


Selbst die größten Helden haben klein angefangen.

Rumo – der Wolpertinger aus Walter Moers’ Bestseller »Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär« – macht sich selbstständig und geht seinen Weg: Wie er kämpfen und lieben lernt, Feinde besiegt, Freunde gewinnt und das Böse kennenlernt und wie er schließlich auszieht, um das größte Abenteuer seines Lebens zu bestehen, davon erzählt das bislang spannendste, ergreifendste und komischste Werk von Walter Moers.

 »Es gibt Wunder, die müssen im Dunkeln geschehen« -Professor Doktor Abdul Nachtigaller




... So war's ...

Warum mal nicht von einem Reread eine Rezension schreiben? 'Rumo & Die Wunder im Dunkeln' hab ich schon oft gelesen, wie überhaupt alle Bücher von Walter Moers.

Rumo ist ein Wolpertinger, und zwar einer von der Sorte, die sogar auf zwei Beinen gehen und sprechen können. Zunächst weiß Rumo noch nicht viel und ehe er zeigen kann, was er kann, werden er und seine Familie (die aus Fhernhachen besteht) auf die Teufelsfelsen verschleppt. Und unter uns gesagt, die Teufelszyklopen, die dort leben, sind meiner Meinung nach die niederträchtigste Form von Kreatur, die es in Zamonien gibt.
Wie auch immer, auf den Teufelsfelsen trifft er Volzotan Smeik, eine Haifischmade, die zwar, wie alle Haifischmaden wohl, grundsätzlich egoistisch ist und auch gern gut lebt, aber gewissermaßen ein gutes Herz hat. Dumm ist Volzotan Smeik auch nicht - und so schaffen sie es, nicht als Zyklopenfutter zu enden.
Nachdem die beiden dem Teufelsfelsen entkommen, gehen sie ein Stück gemeinsam, ehe sich ihre Wege trennen. Schließlich ist Rumo auf der Suche nach dem silbernen Faden. 

Rumo kommt nach Umwegen in der Wolpertingerstadt 'Wolperting' an und findet zum einen heraus, warum er dort gelandet ist und was man so in der Zivilisation treibt. Hier findet er auch seinen silbernen Faden.Er lernt lesen, schreiben, findet einen Job und einen Freund, außerdem lernt er, wie man richtig kämpft.
Doch plötzlich, nachdem Rumo ausgezogen war, eine Holzschatulle aus Nurnenholz für seinen silbernen Faden zu besorgen, findet er ganz Wolperting leer vor und sogar der Grund, warum er in Wolperting gelandet ist, ist verschwunden. Rumo geht der Sache auf den Grund und lernt dabei die Wunder im Dunkeln kennen..

'Rumo & Die Wunder im Dunkeln' ist ein großartiges Buch.
Zamonien, und so auch wieder 'Rumo & Die Wunder im Dunkeln,' ist eine Welt voller Fantasie, voller außergewöhnlicher Wesen und unglaublichen Geschichten. Moers hat ein wahnsinniges Gespür für fesselnde Erzählungen und faszinierenden Charakteren. So sind beides Faktoren, die einen in diese Geschichte eintauchen lassen und einen auch nicht mehr loslassen.
Moers baut interessante Handlungsstränge ein, hat sehr interessante und spannenden Wendungen drin und man mag das Buch nicht weglegen. Auch nach mehrmaligem Konsum dieses Buches knabbere ich während dem Lesen immernoch an meinen Fingernägeln vor Aufregung.

Zwar hat das Buch seine kleinen Schwächen, wie z.B. als Rumo nach Wolperting kommt und sich in meinen Augen in manchen Sachen unglaublich und übertrieben doof anstellt. Da geht er mir für eine Weile mal ganz schön auf die Nerven.
Aber im gesamten Gesehen ist dieses Buch großartig. Sehr brutal, sehr blutig, aber großartig.

Dem ein oder anderen Leser könnte dieses Buch zu brutal sein - und das ist absolut verständlich. Moers geht nicht ziemperlich mit den Beschreibungen um - Folter und Gewalt liegt an der Tagesordnung. Ohne würde dieses Buch aber auch nicht funktionieren.

In diesem Buch kommt mein liebstes Zitat von Moers vor: 'Lest, soviel ihr könnt! Lest Straßenschilder und Speisekarten, lest die Anschläge am Bürgermeisteramt, lest von mir aus Schundliteratur - aber lest! Lest! Sonst seit ihr verloren!'

In diesem Sinne also:
Lest! Lest dieses Buch, sonst seit ihr verloren!